... wie es soweit kommen konnte

Alles begann in den 70iger Jahren des vorigen Jahrtausends - damals hatte Düshorn rund 800 Einwohner, 2 Bäcker, 1 Metzger, 1 Supermarkt, 2 Kolonialwarenläden und einen Kiosk - dann eröffnete im benachbarten Walsrode der erste Discounter und auch die Düshorner liefen in Scharen dorthin, wo alles soooo billig war.

 

Es kam, wie es kommen musste, 40 Jahre später gab es noch einen Bäcker, einen Metzger und einen der Kolonialwarenläden und es war absehbar, dass dieser bald altersbedingt schließen würde und das obwohl Düshorn inzwischen 2.000 Einwohner zählte und die dahinter liegenden Ortschaften Bockhorn und Krelingen mit nochmal 1.000 Einwohnern inzwischen auch ohne Grundversorgung dastanden.

 

Als Düshorn 2014 Teil der Verbund-Dorferneuerung Walsroder Heidmark wurde und der letzte Kaufmann für das Jahr 2017 seinen Rückzug ins Privatleben ankündigte, bildete sich schnell eine Initiativgruppe Dorfladen Düshorn. Nach Besuchen der benachbarten Dorfläden in Otersen und Adelheidsdorf, intensiven Gesprächen mit Lieferanten, Planern und Einzelhandels-fachleuten war klar - es könnte funktionieren und so trat die Initiativgruppe vor die Ortsversammlung und stellte den Einwohnern das Projekt Dorfladen vor - allerdings gleich mit einem Preisschild: Erst wenn 120.000€ von wenigstens 300 Haushalten auf dem Sperrkonto bei der Sparkasse eingegangen sind, wird das Projekt konkret angegangen.

 

Die Stimmung gemischt - von "toll, ich will auch aktiv im Team mitarbeiten" bis "das wird nie was!" mit allen Nuancen dazwischen. Die Zeichnungsfrist musste zweimal verlängert werden doch dann am 11.11.2016 wurde in Düshorn der Verein Dorfladen Düshorn w.V. gegründet.

 

Natürlich waren die Planungsarbeiten während der Zeichnungsfrist im Hintergrund weiter gelaufen und so konnte der Verein jetzt Nägel mit Köpfen machen und die hießen Förderanträge, Machbarkeitsstudie, Gutachten, Ausschreibungen. Bei der Standortsuche hatte sich am Ende das Grundstück der Kreissparkasse durchgesetzt, auf dem eine großzügigere Bebauung schneller umzusetzen war. Die Kreissparkasse als Bauherr für die erforderlich Aus- und Umbauten hat sich auch als genialer Partner für den Dorfladen erwiesen, denn sie gestattete Eigenleistungen und man war sich einig, Fremdaufträge möglichst nur an ortsansässige Unternehmen zu vergeben - beides wurde im Frühjahr 2017 "kriegsentscheidend", denn als im Mai der Förderbescheid über weitere 120.000€ einging, war Bedingung, dass das Projekt bis Oktober 2017 fertiggestellt sein musste.

 

Zur Erinnerung: 2017 herrschte bereits Bauboom mit Fachkräftemangel und Aufträge durften erst nach Zugang des Förderbescheides vergeben werden - eine üble Gemengelage!

 

Aber - Düshorn schafft das! 

 

Das Dorfladenteam war mittlerweile auf 20 Personen angewachsen und die Abende und Wochenenden waren gefüllt mit Staub, Schweiß und Kaltgetränken. Die vorhandene Bausubstanz der Sparkassenfiliale musste so umgestaltet werden, das später die Sparkasse, die Post, der Backwarenverkauf und das Dorfcafé in diesen Räumlichkeiten unterkommen konnten - und das bei laufendem Betrieb der Sparkassenfiliale! Gleichzeitig wurden hinter dem Gebäude die Fundamente für 260 m²  Supermarkt und Lager gesetzt - bereits 6 Wochen später begann der Innenausbau des Supermarktes.

 

Gleichzeitig wurden in Sichtweite des künftigen Ladens in zwei Containern bereits ab 1.8.2017 die Poststelle und der Backwarenverkauf eröffnet, da der bisherige Betreiber diese Leistungen zum 31.7. eingestellt hatte.

 

Nachdem die Fertigstellungsfrist vom Amt für regionale Landesentwicklung nochmals um 30 Tage verlängert wurde, konnte der Dorfladen am 9.11.2017 im Beisein von Landwirtschaftsminister Christian Meyer endlich eröffnet werden.